Schulweg und Verkehr

Ein Anliegen aller Schulen ist es, dass der Schulweg ggf. in Kombination mit Bus und/oder Bahn, zu Fuß oder mit dem Fahrrad (in der Regel ab Klasse 5) von den Schülern alleine und sicher zurückgelegt wird.
Der Schulweg beginnt für jedes Kind beim Verlassen des eigenen Hauses bzw. der eigenen Wohnung und endet an der Schule. Dies gilt auch für den Nachhauseweg. Dazu zählt auch, wenn das Kind nach der Schule in eine andere Betreuung (Großeltern, Tageseltern, Ganztagesbetreuung etc.) geht. Dazu gehören alle mittelbaren Verbindungen, auch kleine Umwege um jemanden abzuholen, oder um eine sichere Überquerung der Straße zu wählen. Auf diesem Weg ist das Kind gesetzlich unfallversichert. Ausgewiesene Schulwege, dies gilt besonders für die Radschulwege, werden in den Wintermonaten geräumt und gestreut.
Bitte achten Sie darauf, dass gefährliche Wegstrecken und Querungen gemieden werden. Wir haben in den Schulwegeplänen die kritischen Stellen ausgewiesen. Gut ist, wenn die Kinder möglichst in größeren Gruppen unterwegs sind.
Ergänzende Hinweise zur Schulwegsicherheit finden sie hier.
 
Für die Sicherheit der radfahrenden Schülern (und auch Eltern) haben wir für die Markwegschulen das SchulRadler-Projekt gegründet. Dieses Projekt ermöglichte den neuen FünftklässlerInnen des Markwegschulzentrum in den ersten beiden Schulwochen nach den Sommerferien begleitet zur Schule und, soweit stundenplanmäßig möglich, zurück nach Hause zu radeln. Die BegleiterInnen sind von der Polizei ausgebildete SchülerInnen ab Klassenstufe 7 und Erwachsene.
Begleitung gibt es auf folgenden Strecken:
- Gäufelden-Nebringen- Plan mit Treffpunkt und Abfahrtszeit
- Kernstadt
Den SchulRadler-Fahrplan für 2018 finden sie hier. Die Regelung am Montag, 10.9. = ersten Schultag erfragen sie bitte bei den unter Kontakt im Fahrplan angegebenen Personen.
Informationen zum Projekt und zur Anmeldung finden sie im SchulRadler-Flyer. Den Artikel aus SiB Schule im Blickpunkt Heft 4/2018 - die Zeitschrift des Landeselternbeirates finden sie hier.
Bei Fragen schreiben sie bitte an: schulradler-herrenberg -at- web . de (-at- bitte durch entsprechendes Zeichen ersetzen).
 
Weitere Informationen zum SchulRadler-Projekt, incl. einem 6-Min. Film, gibt es bei der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (agfk).
 
Damit Sie den sichersten Geh- bzw. Radweg zur Schule selber planen können gibt es hier die Schulwegpläne vom Markwegschulzentrum, vom Längenholzschulzentrum und einigen Grundschulen.
Schulwegpläne der Teilortgemeinden sind auch in den jeweiligen Sekretariaten erhältlich.

Ein besonderer Service für die (Rad-) Schulwege zum Andreae-Gymnasium (im Markwegschulzentrum) finden sie auf der Homepage schulwege.agh-info.de. Die empfohlenen Radwege sind nicht nur auf interaktiven Karten darstellt, es ist auch möglich, die Routen als GPS-Datei herunter zu laden.

Probleme auf den Schulwegen melden Sie bitte den Verkehrsbeautragten Lehrkräften bzw. den Schulen oder uns. Busprobleme melden Sie bitte tagesaktuell:
- im Langenholzschulzentrum (TSR, SGH) an die Sekretariate
- Markwegschulzentrum (VHWRS, JRS, AGH) an die verkehrsbeauftragen Lehrkräfte.
 
Eine Übersicht über die regelmäßigen Projekte rund um die Schulwegsicherheit finden Sie hier.
 
Weitere Informationen zu Verkehrssicherheitsprojekten:
Projekt Verkehr+Mobilität des Landesinstitutes Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (eine Institution des Kultusministeriums)
Gib acht im Verkehr (ein Projekt des Landeskriminalamtes zur Verkehrsprävention)
Verkehrssicherheitsprojekt (z.B. das kleine Zebra) der Unfallkasse BaWü

 

In beiden Schulzentren gibt es als „Elterntaxi“ gekennzeichnete Kurzzeitparkplätze, die zum Ein- und Aussteigen genutzt werden sollen.

Elterntaxis sind auf Schulgeländen nicht erwünscht. Auch die Busspuren und Bushaltestellen sind für Elterntaxis als Aus- und Einstiegstelle ungeeignet und zudem nicht zulässig.